Spielbericht Herren 4 | Spiel 8

von Rebecca Singer (Kommentare: 0)

Bescherung

Zum Münsteraner Derby lud die 4. Herren des UBC am 18.12.19 die Kinderhauser 4. Herren in ihre Halle. Mit 12 zu 11 Spielern hieß es David gegen Goliath, oder auch Flügel gegen Center, wenn man nach Körpergröße geht. Dass Größe nicht alles ist, zeigten die Kinderhauser zunächst mit einem 11:1 Run, der erst durch zwei Fouls unterbrochen wurde. Zwei von vier getroffenen Freiwürfen führten damit zum 13:1, das Viertel endete mit einem starken 21:10 für die Kinderhauser, begleitet durch Koschowsky‘s ersten von 3 Dreiern und Fast Breaks ohne zu viele der bekannten „Sozialpässe“.

Man sollte meinen, dass die Kinderhauser nachlassen oder die Gegner aufholen. Dem war nicht so, denn durch Boenings Dreier zu Viertelbeginn und Koschowksy‘s 2 weiteren Dreier beendeten die Kinderhauser mit schnellem Spiel und gezielten Pässen das Viertel für sich mit 21:13, sodass es zur Halbzeit 42:23 für die Grünen stand.

Das dritte Viertel ist gefährlich und zeigte auch an diesem Tage, warum es so gefürchtet wird. Die Gegner waren bissig und probierten aus, was man alles tun kann, um die Kinderhauser aus der Ruhe zu bringen, auch wenn der ein oder andere der Meinung war, dass dies nicht immer mit legalen Mitteln geschah. So entschied der UBC das 3. Viertel mit 21:11 für sich, obwohl einige der Fouls von den Kinderhausern mit Treffern bei Freiwürfen bestraft wurden. Es wollte aber vorne zu wenig fallen und auch der Korb blieb hart. Zudem fehlte den Kinderhausern der nach einem Sprung verletzte Captain Gerloff, der trotz starker Schmerzen am unteren Rücken seine Jungs vom Boden aus anfeuerte. Ende des dritten Viertels stand es somit 53:44 für Kinderhaus.

Dass es noch etwas spannender werden sollte, zeigte sich im letzten Viertel, als der UBC bis auf 3 Punkte aufholte. Doch die Schiedsrichter blieben cool und souverän, ließen sich dadurch nicht beirren und pfiffen Ihre Linie. Letztendlich konnten die Kinderhauser kühlen Kopf bewahren und spielten ihr Spiel zu Ende. Auch das Stop the Clock half dem UBC zum Schluss nicht mehr weiter, sodass sie das Viertel knapp mit 15:12 gewannen, jedoch das Spiel zum Schluss mit 59:65 an den SCW abgeben mussten und ihnen damit das vorgezogene Weihnachtsgeschenk brachten.

Es spielten Koschowsky (9), Vössing (19), Leusder (7), Tümler (7), Kosinski (6), Boening (8), Moche, Wollenweber, Kaschek (7), Gerloff (2).

 

Bericht: Oliver Moche

Zurück

Einen Kommentar schreiben