Spielbericht Herren 2 | Spiel 7

von Jens Thorsten Grüber (Kommentare: 0)

Wieder einmal konnte die Zweitvertretung auf einen kompletten Kader setzen. Besonders in diesem Spiel sollte sich diese Ausgangslage als wichtig erweisen. Der Gegner hieß heute Telgte-Wolbeck 3, der mit einer 4-2 Bilanz eine durchaus ernstzunehmende Herausforderung vermuten ließ. Als Game Plan verlangte Coach Pernak Dominanz am Brett, ein schnelles Aufbauspiel und Intensität in der Verteidigung.

Der SCW startete mit einem schnellen Dreier von Sharp Shooter Salim, der prompt auf gleiche Weise beantwortet wurde. Anschließend attackierte Big Man Hagemeier konsequent die tiefstehende Zone der Gäste und belohnte sich entweder direkt, oder von der Linie. Erfreulicherweise zeichneten sich die Grünweißen von Beginn an durch eine hohe Treffsicherheit aus. So konnten Schreiner, Stegtmeyer und Nevries ebenfalls mit dem Dreipunktewurf überzeugen und umgangen so die engstehende Zone. Defensiv klappte besonders die Mannverteidigung gut, sodass das Viertel souverän mit 23:13 gewonnen wurde.

Im zweiten Viertel versagte jedoch beiden Mannschaften die Fähigkeit, das Leder durch die Reuse zu jagen. „Tel-Beck“ konnte bis auf einen frühen Zweier nur ein paar Freiwürfe versenken, während der SCW sich ebenfalls durch schwache Effizienz auszeichnete. Zwar spielten sich die Grünweißen immer wieder gute Abschlussmöglichkeiten heraus, doch fehlte das glückliche Händchen. Das Viertel wurde ebenfalls gewonnen und so ging es mit einem 14-Punkte Vorsprung die Halbzeitpause - 32:18.

In der Kabine wurde die gute Verteidigung gelobt, jedoch die ausbaufähige Offensive moniert. Von der Abschlussschwäche im Angriff ließ sich das Team jedoch nicht verunsichern.

Zu Beginn des dritten Viertels setzte Coach Pernak auf seine Bankspieler. Center Klinger nutzte seine Chance und erzielte schnelle Punkte. Ansonsten gestalteten sämtliche Akteure das Spiel relativ ausgeglichen. Weiterhin ließ die zugemauerte Zone wenig Raum für Aktionen unterm Korb zu. Somit wurde der Abschluss unentwegt nahe oder hinter der Dreipunkte-Linie gesucht und gefunden. Das Viertel ging wieder an die Hausherren, diesmal nur knapp mit 15:13.

Mit einem letzten Aufbäumen versuchte Telbeck durch teils unlautere Mittel das Spiel noch irgendwie zu drehen. Zuerst wurde Flügelspieler Düllmann durch eine Aktion abseits des Balls eine blutige Nase verpasst. Seine emotionale Reaktion wurde zwar mit einem T geahndet, doch sein Team zeigte natürlich Nachsicht. Eine weitere unschöne Szene führte gar zu einer Spieldisqualifikation des gegnerischen Aufbauspielers. Ein Lichtblick im letzten Spielabschnitt war Flügelspieler Stegtmeyer der heute seine bislang beste Saisonleistung ablieferte und 6 seiner 11 Punkte erzielte. Die Gäste holten derweil alles aus sicher heraus und schafften es letztendlich das Viertel knapp mit 15:13 zu gewinnen – Endstand 60:46 für Kinderhaus.

Das primäre Ziel wurde heute mit einem Sieg durchaus erreicht. Leider schaffte der SCW es nicht, die gute Leistung aus dem ersten Viertel über das gesamte Spiel aufrecht zu erhalten. Dennoch gilt es die Bankspieler zu loben, die heute maßgeblich am Erfolg beteiligt waren und mehr als die Hälfte der Punkte erzielten. Auch von der Linie wurde eine Saisonbestmarke erreicht. Nächste Woche gibt es das Duell gegen die dritte Mannschaft des SCW.

es spielten: Bröckling (9/3 3er), Dufentester, Düllmann, Hagemeier (7), Heike (6) Hüpper (5), Klinger (7), Nevries (3/1), Salim (7/1), Schreiner (5/1) Stegtmeyer (11/1), FQ: 11/13 (85%)

geschrieben von: Maximilian Schreiner

Zurück

Einen Kommentar schreiben