Spielbericht Herren 2 | Spiel 17

von Rebecca Singer (Kommentare: 0)

Haushoher Sieg

Nach der karnevalsbedingten Zwangspause empfingen die 2. Herren am Sonntag die Zweitvertretung von Hiltrup. Verzichten musste man heute auf die Dienste von Starting-Center Max Schreiner, weshalb Max Klinger seinen zweiten Starting-line-up Auftritt für den SCW verzeichnen konnte. Er dankte es Coach Pernak mit einem Eckendreier und schönen Mid-Range Aktionen im ersten Viertel. Auch Shooting- Guard Salim ballerte, wie man es von ihm kennt, munter drauf los und erzielte 10 Punkte im ersten Spielabschnitt. Noch beeindruckender war jedoch die Defense der Jungs aus K-Town. Bestens eingestellt verwandelten sie den Bereich innerhalb der Dreierlinie in militärisches Sperrgebiet und ließen nur ZWEI Punkte in den ersten 10 Minuten zu.

Im zweiten Viertel gestaltete sich das Spiel dann etwas ausgeglichener und Hiltrup konnte durch Würfe von Außen die Punkteanzeige in den zweistelligen Bereich bringen. Glückwunsch! Die Set-Offense der Kinderhauser geriet etwas ins Stocken und so lieferten in diesem Viertel die Dreierschützen Stegtmeyer und Bröckling mit Würfen spät in der Shotclock die Punkte. Auch konnte Fabian Wider sich für gute Defensearbeit mit schnellen One-man-fast-break-Aktionen belohnen. Zur Halbzeit stand es 42-17.

In der zweiten Halbzeit zog Kinderhaus die Maschen in der Defense wieder etwas enger und ermöglichte den physisch unterlegenden Hiltrupern kaum klare Aktionen am Korb. Vorne organsierte Pointguard Bröckling das Spiel und konnte auch durch mehrere schöne Fullcourtpässe auf Fridolin Spitzer sein Assistkonto aufbessern. Zudem erinnerte sich Center Niklas Hagemeier daran, dass es besser ist Freiwürfe in den Korb zu werfen, anstatt daneben (0-5 1.Viertel hust) und belohnte sich für gute Arbeit unter dem Korb.

Den letzten Spielabschnitt eröffnete das Duo Martin und Fiebig, wobei Ersterer Fiebig durch präzise Outletpässe in Szene setze und für schnelle 6 Punkte sorgte. Desweiteren zeigte Stefan Babic in den letzten Minuten seine Finesse und traf wie selbstverständlich einen Fast-Break-Dreier und Fadeaways in der Zone. Wer kann der kann…Abschließend enttäuschte ein schlecht ausgespielter 2vs0 Fastbreak die Fans, indem Salim den Ball zu spät an den bereits zu nah unter dem Korb stehenden Hagemeier abgab, der aufgrund mangelnder vertikaler Sprungkraft nur einen langweiligen Korbleger zu Stande brachte. Wir geloben Besserung!!

Der Boxscore:

Salim                     18PTS 1REB 1AST 3ST

Hagemeier         15PTS 11REB 4ST 1BLK

Wider                   8PTS 10REB 2ST

Klinger                 9PTS 8REB 2AST 1ST

Bröckling             5 PTS 7REB 6AST  1ST

Spitzer                 6PTS 4REB 1AST 1ST

Martin                 7PTS 2AST 2ST

Heike                    4PTS 1REB 1AST 1ST

Fiebig                   6PTS 2REB

Babic                     6PTS 9REB 1AST 3ST 1BLK

Stegtmeyer       3PTS 4REB 1AST 1ST                                                                     

 

 

Bericht: Niklas Hagemeier

Zurück

Einen Kommentar schreiben