Spielbericht Herren 1 | Spiel 7

von Rebecca Singer (Kommentare: 0)

Kinderhaus rennt wieder lange Rückstand hinterher - mit glücklichem Ende

Am Samstag war die 1. Herrenmannschaft aus Kinderhaus in Ibbenbüren zu Gast. Nach drei Niederlagen in Folge sollte nun endlich wieder ein Sieg her, vor allem da am nächsten Spieltag der Ligafavorit UBC 2 in der Dreifachhalle im Norden von Münster erwartet wird. Doch es sollte nicht leicht werden, da Kinderhaus unterbesetzt anreisen musste. Von Beginn entwickelte sich ein intensiver Schlagabtausch, der vor allem auch die Schiedsrichter vor Probleme stellte. Diese ließen viel durchgehen, vor allem in der Zone, und so wurde auf beiden Seiten sehr körperbetont und an der Grenze (oder dahinter) zur Regelwidrigkeit verteidigt. Kinderhaus haderte mit sich und der Linie der Schiedsrichter und lag nach sieben Minuten bereits 12 Punkte zurück (10:21). Bei einer Auseinandersetzung gingen je ein Spieler von Kinderhaus und Ibbenbüren zu Boden und als der Kinderhauser sich schnell wieder erheben wollte, wurde er vom Ibbenbürener Leistungsträger Freimuth festgehalten. Die Schiedsrichter entschieden auf ein unsportliches Foul. Das wäre soweit nicht weiter tragisch, doch als in der letzten Minute des ersten Viertels Kinderhaus nach Ballgewinn schnell nach vorne spielte, handelte Freimuth erneut nicht glücklich und wurde daher mit dem zweiten unsportlichen Foul disqualifizierend bestraft (17:24 gegen Kinderhaus). Im zweiten Viertel kämpfte sich Kinderhaus heran, da Ibbenbüren nicht mehr ganz so hochprozentig traf wie noch im ersten Viertel (34:35 zur Halbzeit).
In der zweiten Halbzeit stellte Ibbenbüren die Verteidigung um, von nun an musste Kinderhaus gegen die Zonenverteidigung antreten. Das Umschalten mißlang, viele Turnover und schlampige Abschlüsse erlaubten den Ibbenbürenern, die Führung wieder auszubauen (46:50). Das letzte Viertel begann nicht besser für die Nordmünsteraner. Ibbenbüren traf wieder besser und fünf Minuten vor Schluss war der alte Abstand von 12 Punkten wiederhergestellt. Kinderhaus kämpfte, vor allem in der Verteidigung, verbissen und konnte wieder und wieder die Ibbenbürener zum Ballverlust zwingen. Die Mannschaft glaubte noch an ihre Chance, jeder Ballgewinn wurde frenetisch von der Bank gefeiert und in der Offensive wurde immer wieder der Weg zum Korb, und an die Freiwurflinie, gesucht und gefunden. Erst in der letzten Minute brachte ein Dreier von die Kinderhauser in Führung, die dann mehr oder minder souverän von der Linie (bzw. stark am offensiven Brett nach dem Freiwurf) verteidigt wurde (74:69 für Kinderhaus).

Für den SCW spielten: Diaby (14 Punkte), Pernak (4), L. Böhringer (9), Arndt (30), Michels (11), Wieking (1), Salomon (1), Kemper (-), Niewöhner (4).

 

Bericht:  Florian Hüpper

Zurück

Einen Kommentar schreiben